Aktuelles

Die hier veröffentlichten Informationen rund um den OKKSA e.V. können Sie auch per Newsletter erhalten, der ca. 2 mal im Jahr versandt wird. Die Anmeldung ist unkompliziert über unser Kontaktformular möglich. Dort können Sie den Newsletter natürlich auch jederzeit wieder abbestellen.

OKKSA Mitgliederversammlung 2018 in Essen

Essen, Mai 2018: Die diesjährige Mitgliederversammlung des OKKSA Vereins findet am 26.06.2018 bei unserem Vereinsmitglied TÜV Informationstechnik in Essen statt.

Fachlich widmen wir uns in diesem Jahr der EU-Datenschutz-Grundverordnung und deren Auswirkung für Softwarehersteller und die Prüfung von Programmen. Zudem stehen aktuelle Satzungsänderungen sowie die Neuwahl des Vorstandes und der Gremien des Vereins auf der Tagesordnung.

Gäste sind wie immer herzlich eingeladen. Die detaillierte Tagesordnung wird voraussichtlich Mitte Mai bereitstehen und an die Vereinsmitglieder und interessierte Gäste verteilt. Interessierte können sich mittels Kontaktformular anmelden. Sie erhalten dann die Teilnahmeunterlagen zugesandt.

OKKSA Mitgliederversammlung 2017 findet in Berlin statt

Berlin, Januar 2017: Die diesjährige Mitgliederversammlung des OKKSA e.V. findet voraussichtlich Ende Juni/Anfang Juli 2017 in Berlin statt. Eine Einladung nach endgültiger Festlegung des Termins erfolgt noch.

Der fachliche Fokus liegt in diesem Jahr u.a. auf der fortschreitenden Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung sowie auf Neuentwicklungen bei Regelwerken und Prüfungsstandards.

Die detaillierte Tagesordnung werden rechtzeitig veröffentlicht. Gäste sind wie immer herzlich willkommen. Interessierte können sich mittels Kontaktformular anmelden. Sie erhalten dann die Teilnahmeunterlagen zugesandt.

OKKSA Mitgliederversammlung 2016 in Bayern

München, 21./22. Juni 2016: Die Mitgliederversammlung des OKKSA e.V. fand in diesem Jahr am 21. und 22. Juni 2016 statt. Gastgeber war die AKDB in München.
Der erste Tag war geprägt von fachlichen Vorträgen rund um das Thema Softwaresicherheit und –prüfung. Die Themen waren im Einzelnen:

  • „ISIS-12 – Theorie und Praxis“
    Informationssicherheits-Management in der Verwaltung,
    Herr Alexander Poslad, Living Data GmbH
  • „Inhalte und Strukturen der Prüfung und Freigabe finanzwirksamer Programme“
    Herr Dr. Uwe Schwochert, TRUSTBIT
  • „Daten- und Informationsmanagement am Beispiel der e-Rechnung“
    Zusätzlicher Aufwand oder wirkliche Unterstützung in Verwaltungsprozessen?
    Herr Markus Munz, Datev eG Public Sector

An zweiten Tag standen die formalen Vereinsthemen auf der Tagesordnung.
Ein ganz wesentlicher Punkt war dabei die Änderung der seit 2004 bestehenden Satzung. Zur deutlichen Stärkung der Position der kommunalen Vertreter unter den Vereinsmitgliedern wurden Mechanismen zur Stimmrechtsübertragung und Quotenregelungen für die Beschlussfassung in die Satzung aufgenommen.
Neuwahlen zur Besetzung der Organe des Vereins schlossen sich an. Neben der Wahl des Vorstandes –gewählt wurden Herr Grigo (Präsident), Frau Dr. Verbist (Vizepräsident) und Herr Wolf (Schatzmeister)- entschieden die Mitglieder über die Besetzung des OKKSA-Boards. Das Gremium besteht in den kommenden zwei Jahren aus folgenden Personen:

  • Frau Dr. Karen Verbist, Stadt Marburg,
  • Herr Stephan G. Di Nunzio, TÜV Informationstechnik GmbH,
  • Herr Marco Richter, Landesrechnungshof Sachsen-Anhalt,
  • Herr Lars Riedel, Datev e.G.,
  • Herr Dr. Uwe Schwochert, TRUSTBIT Prüfstelle für Fachprogramme (Sprecher),
  • Herr Patrick Spindler, H&H Berlin.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt beschäftigte sich nochmals mit dem Thema: Verwendung der OKKSA - Anforderungskataloge. Zur Abhilfe bei Unklarheiten beim Katalogeinsatz wurde die Etablierung einer Clearingstelle beschlossen.
Beschlossen wurde zudem, zur Erhöhung der Transparenz bei Programmzertifizierungen nach OKKSA-Anforderungskatalogen zukünftig auf der Homepage des Vereins über Bezugsquellen für die zugrunde liegenden Prüfberichte zu informieren.

Da das neue Konzept –Aufteilung der Mitgliederversammlung auf zwei Tage- von den Teilnehmern einheitlich gelobt wurde, ist auch für das kommende Jahr ein Doppeltermin geplant. Dazu und zum Ort der nächsten Mitgliederversammlung finden derzeit Abstimmungen statt. Beide Daten werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Allgemeine Softwareanforderungen werden aktualisiert

Dresden, Januar 2016: Ab Februar startet der fachübergreifende Anforderungskatalog für Fachprogramme in der öffentlichen Verwaltung, OKKSA FÜ.B in die 5 Runde. Im Rahmen eines Fachgremiums aus Anwendungsspezialisten und weiteren Fachleuten werden die Grundanforderungen diskutiert, die Fachprogramme für den rechtsverbindlichen Einsatz in der öffentlichen und kirchlichen Verwaltung erfüllen müssen.
Schwerpunkt der aktuellen Überarbeitung ist die Einarbeitung aktueller Vorgaben der neuen GoBD, welche ja insbesondere auf allgemeine Programmmerkmale Einfluss haben. So ist insbesondere mit einer Verschärfung der Anforderungen an die Dokumentation und Versionsklarheit der Programme zu rechnen.
Die Redaktion liegt wieder bei Herrn Dr. Schwochert. Weitere Informationen zu Themen des Anforderungskataloges und zum aktuellen Fachgremium finden sich auf der entsprechenden Fachgebietsseite.

OKKSA-Forum Katalogsteuerung

Dresden, Februar/März 2015: OKKSA Kriterienkataloge sollen Softwareanwendern, Programment­wicklern und Dienstleistern unabhängig von einzelnen Redakteuren zur Verfügung stehen!
Auf diese kurze Formel lässt sich die Aufgabenstellung der entsprechenden Arbeitsgruppe bei OKKSA reduzieren. Aktueller Konsens und Ergebnis dieser Arbeitsgruppe ist, dass künftig die Nutzung und Weiterentwicklung der Kriterienkataloge direkt beim OKKSA e. V. verankert wird. Damit kann der Verein dafür sorgen, dass z. B. Prüfungen nach diesen Katalogen nicht auf einzelne Dienstleister beschränkt sind. Auch kann beim Wegfall eines Katalog-Redak­teurs künftig noch einfacher ein anderer Autor eingesetzt werden.
Zur Umsetzung dieser Neuregelung wird momentan das "Forum Katalogsteuerung" gebildet. Zu den Aufgaben dieses Gremiums gehören:

  • Kontrolle der Verfügbarkeit von Kriterienkatalogen für Dienstleistungen,
  • Priorisierung von Katalogprojekten,
  • Initiierung von Katalogänderungen auf Grund aktueller Gesetzesvorhaben,
  • Kontrolle des Katalogsponsorings.

Durch die Besetzung dieses Gremiums mit Vertretern der von den OKKSA Katalogen betroffenen kommunalen und kirchlichen Anwendungsbereiche ergibt sich somit eine direkte Steuerungsmöglichkeit.
Diese Steuerungsfunktion des neuen Gremiums wird nicht auf die Kriterienkataloge beschränkt sein: Mit ihrer Verfügbarkeit bieten die Kataloge Softwareentwicklern die Möglichkeit, die Konformität ihrer Programme zu den Anwenderforderungen nachzuweisen. Und die Praxis (oder konkreter der Prüfstatus, s. www.okksa.de/status) zeigt, dass das funktioniert.
Somit besteht für die "Betroffenen" direkt die Möglichkeit, dafür zu sorgen, dass Software mit einem hohe Qualitätsniveau bereitgestellt und ihre Freigabe erleichtert wird.
Wichtig ist eine breite Ausrichtung des Gremiums, damit kommunale und kirchliche Interessen repräsentativ vertreten werden können.
Allerdings wird das "Forum Katalogsteuerung" weder die konkreten Softwareanforderungen abstimmen noch diese Abstimmungen überwachen. Diese beiden Aufgaben liegen nach wie vor in den bewährten Händen der OKKSA Center bzw. des OKKSA Board. Auch ist keine OKKSA-Mitgliedschaft für dieses Gremium notwendig.

 

OKKSA Mitgliederversammlung 2015 in Nordrhein-Westfalen

Essen, Juni 2015: Die diesjährige Mitgliederversammlung des OKKSA e. V. fand am 23. Juni 2015 in Essen statt. Tagungsort war der Sitz des OKKSA-Gründungsmitglieds TÜV Informationstechnik GmbH.

Beschlossen wurde unter anderem eine Geschäftsordnung die gewährleistet, dass OKKSA-Anforderungskataloge auch zukünftig jederzeit für deren bestimmungsgemäße Nutzung zur Verfügung stehen. Besondere Berücksichtigung fand dabei das Verhältnis zwischen dem OKKSA e. V. und den Katalog-Redakteuren. Die bereits geltenden Geschäftsordnungen für das OKKSA-Board und die fachlichen OKKSA-Center wurden per Beschluss ebenfalls an die neue Regelung angepasst.

Diskussions- und Beschlussgegenstand war zudem die Verlängerung der Gültigkeitsdauer von Anforderungskatalogen im Allgemeinen sowie, im Speziellen, für die Kataloge FÜ.B, SA.B und DP.xx. Für Letztgenannte wurde durch die Mitgliederversammlung eine einjährige Verlängerung der Gültigkeitsdauer genehmigt.

Als fachliches Schwerpunktthema stand in diesem Jahr einerseits „Prüfungsstrukturen für IT-Grundschutz und Web-Anwendungssicherheit“ auf der Agenda. Herr Riemer von TÜV Informationstechnik stellte die vorhandenen Standards sowie das Prüfungsvorgehen in diesem Bereich vor. Er verdeutlichte insbesondere die Unterschiede bei Prüf- und Zertifizierungsverfahren nach der ISO 27001 bzw. dem IT-Grundschutzhandbuch des BSI.

Der Vortrag von Frau Dr. Verbist (Stadt Marburg) beschäftigte sich mit den Schwierigkeiten der örtlichen Rechnungsprüfung mit der Selbstdokumentation und Prüfbarkeit der Rechteverwaltung in Fachprogrammen. Die kritische Betrachtung richtete sich vor allem auf die Tatsache, dass die in der Verwaltung eingesetzten Fachverfahren wenige oder keine Werkzeuge bereitstellen, die eine Überprüfung der Rechteeinstellungen auf einfachem Wege ermöglichen.

Zu Termin und Ort der nächsten Mitgliederversammlung findet derzeit eine Mitgliederumfrage statt. Deren Ergebnis wird rechtzeitig rechtzeitig bekanntgegeben.

Überarbeitungsrunde Anforderungskatalog DP.xx

Dresden, Oktober 2014: Der Anforderungskatalog für Programme im Doppischen Finanzwesen (OKKSA DP.xx) umfasst mittlerweile die Regelungen des doppischen kommunalen Finanzwesens für 7 Bundesländer. Aktuell werden die kommunalen Spitzenverbände dieser Bundesländer hinsichtlich des Bedarfs einer  Überabreitung der Kriteriengrundlagen befragt. Entsprechend ist dann eine Neueinberufung der entsprechenden Fachgremien vorgesehen.

Weiterhin wurden die kommunalen Spitzenverbäde weiterer Bundesländer angesprochen, aus denen seitens der Softwareanwender Bedarf an entsprechenden Kriteriengrundlagen gemeldet worden war.

Die aktuelle Befragung bildet die Grundlage für die bevorstehende Überarbeitung des Kriterienkataloges DP.xx zur 8. Ausgabe.

Katalog Kommunale Vollstreckung vor der erneuten Freigabe

Meißen, September 2014: Der Anforderungskatalog für Software, die die kommunale Vollstreckung unterstützt, OKKSA VS.B, wird derzeit aktualisiert. Die umfassende Überarbeitung dieses Kataloges war notwendig geworden, da der Katalog letztmalig im Jahr 2007 auf die Gültigkeit der enthaltenen Anforderungen überprüft wurde.

Bereits in der ersten Iterationsrunde wurden vom OKKSA-Center über 50 Hinweise zu erforderlichen Änderungen oder Ergänzungen eingebracht. Derzeit läuft die Auswertung der zweiten Abstimmungsrunde. Der Versand des überarbeiteten Abstimmungsexemplares an die Mitglieder des Arbeitskreises soll noch in diesem Jahr erfolgen. Mit der Freigabe des dann bereits in der 4. Version vorliegenden Kataloges ist im I. Quartel 2015 zu rechnen.

OKKSA Mitgliederversammlung 2014

Bad Homburg, 24. Juni 2014: Die Mitgliederversammlung des OKKSA e.V. fand in diesem Jahr in den Räumlichkeiten des Hochtaunuskreises in Bad Homburg statt. Nach dem Bericht des Vorstandes zu den Vereinsaktivitäten im zurückliegenden Jahr stand die Wahl der Mitglieder der OKKSA-Gremien an. In den Vorstand wurde Frau Dr. Verbist (Stadt Marburg) von den anwesenden Mitgliedern neu, Herr Dr. Schwochert (TRUSTBIT) und Herr Wolf (SqpÖV) wieder gewählt.

Das OKKSA-Board bilden für die aktuelle Amtszeit:
Herr Dr. Schwochert (TRUSTBIT),
Herr Di Nunzio (TÜViT),
Herr Fritsch (Datev e.G.),
Herr Borries (Stadtverwaltung Halle/Sa.),
Herr Richter (Landesrechnungshof Sachsen-Anhalt) sowie
Herr Nordgerling (AKDB).

Die folgenden Punkte der Tagesordnung beschäftigten sich vorrangig mit Regelungen zum Umgang mit OKKSA-Anforderungskatalogen. So wurde eine Geschäftsordnung verabschiedet, die die Aufnahme fremder Software-Anforderungskataloge in das OKKSA-Regelwerk ermöglicht. Zudem wurde beschlossen, das Verhältnis zwischen dem OKKSA e.V. und den Katalog-Redakteuren verbindlich zu regeln. Es wurde dazu eine Arbeitsgruppe einberufen.

Die Mitgliederversammlung beschäftigte sich außerdem mit der Mitgliederstruktur des Vereins. Es wurde beschlossen, dass eine Satzungsänderung vorzubereiten sei, nach der bei zukünftigen Abstimmungen mindestens ein, bei Satzungsänderungen mindestens drei stimmberechtigte kommunale Mitglieder des OKKSA e.V. teilnehmen müssen.

Kritisch wurden die neuen GoBDV des Bundesfinanzministeriums gewürdigt. Hier wird es für notwendig gehalten, stärker auf den Bedarf der Kommunen hinsichtlich der ordnungsgemäßen EDV-Gestützten Buchführung einzugehen.

Die nächste Mitgliederversammlung des OKKSA e.V. findet am 23.06.2015 in den Räumlichkeiten der TÜV Informationstechnik GmbH in Essen statt.

OKKSA Mitgliederversammlung erstmals in Bayern

Nürnberg, Juni 2013: Am 11. Juni 2013 findet erstmals die jährliche Mitgliederversammlung des OKKSA e. V. (Offener Katalog Kommunaler Softwareanforderungen) in Bayern statt. Damit haben vor allem kommunale Anwender aus Bayern die Möglichkeit, sich direkt über die Tätigkeit des Vereins und seinen Nutzen für kommunale Softwareanwender zu informieren. Die Mitgliederversammlung ist wie immer offen für interessierte Gäste.
Schwerpunktthema 2013 ist die Vor-Ort-Prüfung des Einsatzes finanzwirksamer Programme in Verwaltungen.
Ort der Veranstaltung sind die Räume der des OKKSA-Mitgliedes DATEV eG in Nürnberg. Beginn ist 10.00 Uhr.
Interessierte können sich mittels Kontaktformular oder Antwortfax anmelden. Sie erhalten dann die Teilnahmeunterlagen zugesandt.

Aktuelles vom Kriterienkatalog für Software zum kommunalen Gesamtabschluss (GA.B)

Meißen, Juli 2012: Der erste Entwurf des OKKSA-Anforderungskataloges für den kommunalen Gesamtabschluss erlebte im Frühjahr 2012 seine erste Abstimmungsrunde. Das unerwartet umfangreiche Feedback der Mitglieder des OKKSA-Centers für dieses Fachgebiet führte zu zahlreichen Änderungen, die im Juli in die zweite Abstimmungsrunde gehen. Wichtige Hinweise, insbesondere zur grundlegenden Frage der Bundeseinheitlichkeit von Softwareanforderungen lieferte auch die diesjährige Mitgliederversammlung des OKKSA e.V., bei der die Vorstellung des Kataloges auf der Tagesordnung stand. Die noch anstehenden Abstimmungsrunden zwei und drei sollen im Sommer abgeschlossen werden, so dass mit der erstmaligen Freigabe des Kataloges GA.B im September / Oktober 2012 gerechnet werden kann.

Informationen zur OKKSA Mitgliederversammlung 2012

Erfurt, 12. Juni 2012: Die diesjährige Mitgliederversammlung des OKKSA e.V. fand in Erfurt statt. Unser langjähriges Mitglied, der Thüringer Landkreistag, stellte dafür Tagungsräume in der Geschäftsstelle zur Verfügung.
Als einer der ersten Punkte der Tagesordnung wurden die Gremien des OKKSA e. V. neu gewählt. Neu im Vereinsvorstand ist nunmehr neben Herrn Wolf und Herrn Dr. Schwochert auch Herr Oliver Maas vom Kommunalen Forum für Informationstechnik Schleswig-Holstein, der den Verein schon seit vielen Jahren unterstützt.
In das OKKSA-Board als Freigabeinstitution für die in den Anwendergremien abgestimmten OKKSA-Anforderungskataloge wurden gewählt:

  • Herr Ralf Borries, Stadtverwaltung Halle/ Saale
  • Herr Stephan G. Di Nunzio, TÜV Informationstechnik GmbH
  • Herr Siegfried Fritsch, DATEV e. G.
  • Herr Thomas Nordgerling, AKDB
  • Herr Marco Richter, Landesrechnungshof Sachsen-Anhalt
  • Herr Dr. Uwe Schwochert, TRUSTBIT Prüfstelle für Fachprogramme

Neben den formalen Tagesordnungspunkten wurden Anforderungen für Software zur Durchführung des kommunalen doppischen Gesamtabschlusses diskutiert.
Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die Neuregelung formaler und rechtlicher Aspekte der Erstellung und Verwendung der OKKSA Kriterienkataloge. Zu diesem Thema wurden 4 Arbeitsgruppen gebildet.
Die nächste Mitgliedersammlung des OKKSA e.V. findet am 11.06.2013 in Nürnberg statt. Interessierte sollten sich diesen Termin schon einmal vormerken.

Kriterienkatalog für das Doppische Finanzwesen (DP.xx) nun auch für Bayern verfügbar

München, Mai 2012: Mit dem Freistaat Bayern hat nunmehr das 7. Bundesland Aufnahme in den OKKSA-Anforderungskatalog für das doppische Finanzwesen gefunden. Mit der Freigabe der 7. Ausgabe des Kataloges durch das OKKSA-Board am 01.05.2012 steht nun auch den bayerischen Kommunen ein Werkzeug zur Verfügung, dass die Überprüfung ihrer Haushaltssoftware nach den Regelungen des neuen kommunalen Finanzwesens ermöglicht. Gleichzeitig mit der Veröffentlichung des Kataloges für Bayern erfolgte auch die erneute Freigabe für Schleswig-Holstein. Für dieses Bundesland war nach dessen Aufnahme in den Katalog im Jahr 2007 eine Regelüberprüfung fällig, die parallel durchgeführt wurde.

Relaunch der OKKSA Homepage

Meißen / Dresden, März 2012: Seit dem 01.03.2012 ist die überarbeitete Homepage des OKKSA e.V. online. Neben Verbesserungen bei der Benutzerfreundlichkeit wurde auch ein neues, zeitgemäßes Design umgesetzt. Durch die verbesserte Navigation und Lesbarkeit sollen sich Besucher zukünftig einfacher auf der Seite zurechtfinden. Die Vermittlung der Ziele und Zwecke des OKKSA e.V. bleibt jedoch das Hauptanliegen der Internetpräsenz. Daher wurde inhaltlich nur geringfügig geändert. Sollten Sie Fragen oder Anregungen zur neuen Webseite haben, können Sie uns gerne Ihr Feedback zukommen lassen.

Anforderungskatalog für den Doppischen Gesamtabschluss in Vorbereitung

Meißen, Dezember 2011: Mit einem Anforderungskatalog für Software, die den kommunalen doppischen Gesamtabschluss unterstützt, wird der OKKSA e.V. in den kommenden Wochen sein Fachgebietsspektrum erweitern. Der neue Katalog (Kürzel GA.B) stellt dabei eine logische und sinnvolle Ergänzung zum Doppik-Anforderungskatalog dar. Insbesondere sollen die Kriterien Anforderungen an die Datengewinnung und -bereinigung, die Verarbeitung der gewonnenen Daten und die Darstellung der Konsolidierungsergebnisse enthalten. Die Bereitstellung spezieller Bundeslandversionen ist jedoch nicht geplant.

Die Abstimmung des Kataloges erfolgt über die Plattform des OKKSA e.V. Die Bildung des OKKSA-Fachgremiums hat begonnen. Da diese Arbeitsgruppen grundsätzlich offen sind, sind Anmeldungen für interessierte Fachspezialisten und Anwender noch telefonisch (Tel.: 03521/40 44 41), per E-Mail (wolf|at|okksa.de) oder über unser Kontaktformular möglich.

Aufnahme Bayern und Regelüberprüfung Schleswig-Holstein

Meißen, 06.10.2011: Ab Oktober soll der Anforderungskatalog für das doppische Finanzwesen (DP.xx) erneut erweitert werden. Vorgesehen ist primär die Aufnahme der haushaltsrechtlichen Vorschriften des Freistaates Bayern. Mit Bayern finden nunmehr die landesspezifischen Anforderungen des 7. Bundeslandes Aufnahme in den Kriterienkatalog.

Die erstmals in der letzten Überarbeitungsrunde erprobte Kombination einer Neuaufnahme mit einer Regelüberprüfung wurde von den Mitgliedern der OKKSA-Center (ST und NW) positiv bewertet. Daher ist darüber hinaus geplant, im Zuge der aktuellen Überarbeitung die Regelüberprüfung für das Bundesland Schleswig-Holstein durchzuführen.

Die dazu zu bildenden OKKSA-Fachgremien sind grundsätzlich offen für interessierte Fachspezialisten und Anwender. Daher können sich Interessierte noch für das OKKSA-Center Bayern telefonisch (Tel.: 03521/40 44 41) oder per E-Mail (siehe Kontakt) bzw. für das OKKSA-Center Schleswig-Holstein telefonisch (Tel.: 0351/41 63 820) oder per E-Mail (siehe Kontakt) anmelden.

Anforderungen für Sachsen-Anhalt freigegeben

Magdeburg, 28.07.2011: Durch den OKKSA e.V. wurde der um die Anforderungen für das doppische Finanzwesen in Sachsen-Anhalt erweiterte Kriterienkatalog freigegeben. Damit ist es nun möglich, Fachprogramme auch nach den landesrechtlichen Vorschriften dieses Bundeslandes zu überprüfen.
Die Kriterien für das Bundesland Sachsen-Anhalt wurden wiederum auf der Basis der bereits vom OKKSA e. V. veröffentlichten Kriterien für Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Hessen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern entwickelt. Die Anforderungen sind dabei, soweit möglich, einheitlich formuliert. Unterschiedliche Kriterien oder Gewichtungen gibt es lediglich bei Abweichungen in den landesrechtlichen Regelungen.

Weitere Informationen zum fachlichen Inhalt sind auf der Übersichtsseite zu diesem Kriterienkatalog, der damit nunmehr in Version 6 vorliegt, zu finden.

Mitgliederversammlung am 7. Juni 2011 in Ratingen

Ratingen, 07.06.2011: Die OKKSA-Mitgliederversammlung fand in diesem Jahr erstmals nicht in Dresden, sondern am 07.06.2011 in Nordrhein-Westfalen, in Ratingen, statt. Besonderer Dank gilt hier der Stadtverwaltung Ratingen, die Räumlichkeiten zur Verfügung stellte und die Organisation unterstützte.
An der Versammlung selbst nahmen, neben OKKSA-Mitgliedern, auch Vertreter vom Innenministerium und aus nordrhein-westfälischen Kommunen als Gäste teil.
Hauptinhalte der Tagesordnung waren neben den allgemeinen Informationen zu den Aktivitäten des Vereins, aktuelle Entwicklungen der OKKSA-Anforderungskataloge. So wurde intensiv über die Aufnahme von weiteren Abgabensachverhalten in den Katalog SA.B diskutiert. Zudem wurde ein Katalog für den doppischen Gesamtabschluss der Kommunen angekündigt.
Einen weiteren Schwerpunkt bildete die Präsentation des OKKA e.V. nach außen. So wurden neue Flyer und für Messen o.ä. nutzbare Präsentationswände vorgestellt. Die Internetseite des Vereins und die Darstellung von Prüfergebnissen auf den Internetseiten der TÜViT waren ebenfalls Gegenstand der Diskussion.
Mitglieder des OKKSA e. V. finden alle Details zur Mitgliederversammlung und das Protokoll im internen Bereich der OKKSA-Website.

Kriterienkatalog DP.xx - Überarbeitung Sachsen-Anhalt, Hessen und weitere Pläne

Meißen, 01.03.2011: Im März startete das OKKSA-Center für das doppische Finanzwesen im Bundesland Sachsen-Anhalt mit der Überarbeitung des doppischen Anforderungskataloges. Bis Mitte 2011 sollen die bundeslandspezifischen Regelungen zum neuen Haushaltsrecht in das Katalogwerk eingearbeitet sein.

Gleichzeitig mit der Aufnahme der sachsen-anhaltinischen Softwareanforderungen erfolgt die erste Überarbeitung der Kriterien für das Bundesland Hessen. Im Rahmen der planmäßigen Regelüberprüfung (3-Jahres-Intervall, siehe Geschäftsordnung der OKKSA-Center) kontrollieren die Teilnehmer am OKKSA-Arbeitskreis (Vertreter aus Kommunen in Hessen und vom hessischen Städtetag), ob die Kriterien der derzeit aktuellen Rechtslage entsprechen. Zudem stehen die Vollständigkeit und die Praxisrelevanz der bisher formulierten Anforderungen auf dem Prüfstand.
Im Anschluss ist für Mitte des Jahres 2011 bereits die Arbeitsaufnahme des nächsten OKKSA-Arbeitskreises geplant. Dabei stehen die doppischen Rechtgrundlagen des Freistaates Bayern als nunmehr 7. Bundesland zur Bearbeitung auf der Agenda.

OKKSA-Fachgremien sind grundsätzlich offen für interessierte Fachspezialisten und Anwender. Daher können sich Interessierte noch für das OKKSA-Center Bayern telefonisch (Tel.: 03521/40 44 41) oder per E-Mail (wolf|at|okksa.de) anmelden.

Weiterführende Links:
Detailinformationen zum Kriterienkatalog OKKSA DP.xx

Kriterienkatalog FÜ.B - Überarbeitung zur 4. Ausgabe abgeschlossen

Dresden, 15.03.2011: Die Überarbeitung des Kriterienkataloges konnte nun, nach mehreren Verzögerungen, erfolgreich abgeschlossen werden. Die neue Ausgabe 4 enthält zahlreiche Änderungen, insgesamt wurden 7 Kriterien neu aufgenommen, 3 gelöscht und 22 geändert. Bei den Neuerungen sind insbesondere Anforderungen an den Umgang mit im Programm gespeicherten Nutzungsprotokollen beachtenswert, erstmals wurden hier nicht nur Anforderungen an Zeitstempel und Historisierung sondern auch an den Umgang mit den entstehenden personenbezogenen Informationen betrachtet (s. OKKSA Newsletters Nr. 21). Weiterhin wurde erstmals ein Kriterium zu Serviceaspekten aufgenommen (FÜ07.05 - Verfahren zur Behebung von Programmfehlern).

Weiterführende Links:
Bestellung Kriterienkataloge
Detailinformationen zum Kriterienkatalog OKKSA FÜ.B

Kriterienkatalog SA.B - Einarbeitung von Wasser- und Abfallgebühren abgeschlossen

Dresden, 15.03.2011: Im letzten halben Jahr wurde der Kriterienkatalog für Steuern und Abgaben um Anforderungen zur Erhebung von Wasser- und Abfallgebühren erweitert. Konkret wurden für die Bereiche

  • Trinkwassergebühren,
  • Abwassergebühren,
  •  Niederschlagswassergebühren und
  •  Abfallgebühren (regelmäßig und einmalig)

Kriterien zur Verwaltung der entsprechenden Erhebungsinformationen ergänzt.

Um eine fachkompetente Diskussion der einzelnen Anforderungen zu unterstützen, wurden spezialisierte Anwender aus Wasserverbänden und Abfallbetrieben in das Fachgremium aufgenommen.

Eine Herausforderung in der Diskussion ist die Satzungshoheit der Kommunen, die die Entwicklung einer alle Kommunen und deren Betriebe und Zweckverbände geeignete Software erschwert. So müssen neben unterschiedlichsten Gebührensachverhalten auch komplexe Abrechnungssituationen im Programm abgebildet werden können.

Weiterführende Links:
Bestellung Kriterienkataloge
Detailinformationen zum Kriterienkatalog OKKSA SA.B

Neuregelungen beim Geprüften Fachprogramm

Essen, 01.12.2010: Beim für die OKKSA Kriterienkataloge angewendeten Prüfverfahren "Geprüftes Fachprogramm" gab es im letzten Jahr seitens der zuständigen Zertifizierungsstelle bei TÜV Informationstechnik mehrere kleinere ablauftechnische Änderungen. Diese sind nachfolgend dargestellt:

  1. Unter Softwareprüfungen gibt es u. a. eine Auflistung der in Prüfung befindlichen Verfahren. Bisher genügte die Beauftragung einer Prüfung, damit ein Eintrag in diese Liste vorgenommen wird. Nun muss innerhalb der letzten 1,5 Jahre die Prüfung vor Ort begonnen haben. Damit ist ein Zeitfenster für den seitens der kommunalen Anwender viel beachteten Prüfstatus definiert.
  2. Nach der Freigabe überarbeiteter Kriterienkataloge dürfen Prüfberichte auf Grundlage des alten Kriterienkataloges noch bis zu 3 Monate bei TÜV Informationstechnik eingereicht werden.
  3. Auf dem TÜV Zertifikat für Prüfungen nach den OKKSA Kriterienkatalogen wird nun explizit dargestellt, ob die KANN Kriterien geprüft und wenn ja, wie viele davon erfüllt wurden. Dem Leser des Zertifikates unter http://www.tuvit.de/47355.asp ist es so nun möglich zu erkennen, ob der entsprechende Prüfbericht Informationen zu den KANN-Funktionalitäten des Programms enthält.

Informationen zur OKKSA Mitgliederversammlung 2010

Dresden, 07.06.2010: Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des OKKSA e. V. wurden die Gremien des OKKSA e. V. neu gewählt. Während der Vorstand unverändert blieb (Herr Dr. Schwochert, Herr Wolf und Herr Heide) wurde das OKKSA Board als zentrales Kotrollgremium ausgebaut. Nunmehr sind in ihm insgesamt sieben OKKSA Mitglieder vertreten, darunter 3 Anbieter von Softwarelösungen.

Ein wichtiger Schwerpunkt war weiterhin die Diskussion darüber, ob Service- und Verfügbarkeitsanforderungen eine noch größere Rolle in den OKKSA Kriterienkatalogen spielen sollten. Die Diskussion ergab, dass allgemeine Anforderungen im Bereich Service und Internet-Unterstützung der Verfahrensanwender durchaus eine Rolle zumindest im Fachübergreifenden Anforderungskatalog (OKKSA FÜ.B) spielen sollen. Anforderungen an die Verfügbarkeit und Services von Rechenzentren lassen sich jedoch nur schwer anwendungsübergreifend formulieren, hier wird auf entsprechende Anforderungsschemas anderer Prüfeinrichtungen (wie TÜV IT) verwiesen.

Mitglieder des OKKSA e. V. finden alle Details zur Wahl und die Protokolle zu den Diskussionen im internen Bereich der OKKSA-Website.

Gutachterausschuss der Evangelischen Kirche in Deutschland baut auf OKKSA Kriterienkataloge

Hannover, März 2010: Nachdem im kirchlichen Bereich schon erste Erfahrungen mit der Prüfung von Finanzverfahren nach OKKSA-Kriterien gesammelt wurden, hat sich der Gutachterausschuss der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) entschlossen, bei der Formulierung von Anforderungen an eingesetzte Software künftig auf den fachübergreifenden Kriterienkatalog OKKSA FÜ.B als Basis-Prüfnorm zu setzen. Ziel ist dabei nicht nur die einfache Nachnutzung der Kriterien sondern auch die aktive Gestaltung der Weiterentwicklung dieser Kriteriengrundlage, so dass Software-Grundanforderungen der evangelischen Kirche möglichst vollständig abgebildet werden.

Für die Mitglieder des Gutachterausschusses wurde eine Online-Fassung von OKKSA FÜ.B vorbereitet, so dass sie bei ihrer Prüftätigkeit leicht Zugriff auf die jeweils aktuelle Version haben.

News-Archiv